Hörtraining

Vorgehensweise und Checklisten

Voraussetzung für die Durchführung des Hörtrainings sind freie Gehörgänge sowie der Ausschluss von Schallleitungsstörungen. Medizinische Ursachen sollten von einem HNO-Facharzt ausgeschlossen sein.

Für eine genaue Abklärung und Besprechung mit einem Johansen-Anbieter stehen für Kinder und Erwachsene jeweils Anfangs-Checklisten zur Verfügung. Diese können Sie kostenfrei downloaden und ausgefüllt zu einem JIAS-Anbieter in Ihrer Umgebung mitnehmen.

Download

Anfangs-Checkliste bei Hörproblemen im Kindesalter
O_JIAS_Anfangs_Checkliste_Kind.pdf
Adobe Acrobat Dokument 124.8 KB

Download

Anfangs-Checkliste bei Hörproblemen bei Erwachsenen
O_JIAS_Anfangs_Checkliste_Erwachsene.pdf
Adobe Acrobat Dokument 125.2 KB
Beratung durch zertifizierte Johansen-Anbieter
Die unter „Johansen-Anbieter“ angeführten und autorisierten Anwender führen eine genaue Überprüfung verschiedener Hörfunktionen durch. Bitte vereinbaren Sie gerne einen Termin mit einem JIAS-Anbieter in Ihrer Umgebung.
Nach der Überprüfung kann man anhand der Ergebnisse entscheiden, ob ein Hörtraining sinnvoll und umsetzbar ist. Unser Hören steht mit anderen Sinnessystemen unseres Körpers in Zusammenhang. Ob eine auditive Stimulation für den jeweiligen Klienten zielführend ist und in wie weit sich durch eine optimierte Hörsituation die Funktionen im Alltag positiv unterstützen lassen, bedarf einer individuellen Beurteilung. Ergibt sich Verbesserungspotential, beginnt man mit dem Hörtraining nach Johansen.
Ablauf & Preise
Entscheidet man sich für das Hörtraining, so wird eine individualisierte, auf die persönlichen Hörfertigkeiten abgestimmte JIAS-Hörtrainings-CD oder Hörtrainings-Datei mit Musik und die Hörverarbeitung anregenden Frequenzfolgen erstellt. Ein  Musikbeispiel finden Sie unter der Rubrik  „Komponisten“.
Die Hörtrainings-Musik wird immer individuell erstellt. Die Hördauer pro CD ist üblicherweise 10-15 Minuten täglich zu Hause an 4-7 Wochentagen für 6-12 Wochen. Erforderlich sind qualitativ hochwertige, handelsübliche Stereo-Kopfhörer und ein CD-R kompatibler Stereo-CD-Player oder ein Smartphone/Tablet mit Kopfhörer-Anschluss. Kopfhörer-Beispiele finden Sie unter „Geeignete Kopfhörer“.
Nach Beendigung der Hördauer der CD wird jeweils eine erneute Hörbeurteilung vorgenommen. Anhand der aktualisierten Ergebnisse entscheidet man, ob eine weitere CD zu empfehlen ist. Um die  bestmögliche Hörverarbeitung zu erreichen, werden in der Regel 4-6 Hörtrainings-CDs gehört.
Der Preis einer unveränderten JIAS-CD beträgt ab € 38.- und für eine individualisierte JIAS-CD ab € 48.- Euro. Die Preise für die Hörbeurteilung erfahren Sie von Ihrem JIAS-Anbieter.
Auf Wunsch kann anstelle einer CD auch eine Musik-Datei bestellt werden, sodass das Hören über ein Smartphone oder Tablet erfolgt. Geben Sie diesen Wunsch bei Ihrer Bestellung bitte an.
Ziel des Hörtrainings
Das Ziel ist, durch regelmäßiges Hören der individuell auf die Hörfertigkeiten abgestimmten, frequenz – und hemisphären-spezifischen JIAS-Musik die Hör-Wahrnehmung und Hör-Verarbeitung zu verbessern. Die Zusammenarbeit beider Ohren und somit beider Gehirnhälften soll angeregt und positiv unterstützt werden und somit die Ton- und Sprachwahrnehmung insgesamt optimieren.
Die Entwicklung und Festigung der individuellen Ohrdominanz kann hilfreich und förderlich sein für die Hörverarbeitung. Angestrebt wird eine bestmögliche Sensitivität vor allem in den sprachrelevanten Bereichen.
Sehr wichtig für den positiven Verlauf des Hörtrainings ist das regelmäßige Hören der Musik nach der individuellen Höranweisung.
Parallele Förderung
Generell ist ein interdisziplinärer Austausch mit Ärztinnen und TherapeutInnen erstrebenswert. Bei Kindern mit auditiven Hör-Verarbeitungs- und -Wahrnehmungsstörungen sowie Sprachentwicklungsstörungen sind häufig auch Schwierigkeiten in den Gleichgewichtsfunktionen und in der motorischen Koordination beobachtbar.  Bei Kindern und Jugendlichen mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten ist es sinnvoll, ein mehrere Sinne einbeziehendes Lese-Rechtschreib-Übungsprogramm durchzuführen. Diesbezüglich empfiehlt sich eine gezielte parallele Förderung durch entsprechende TherapeutInnen.